Gehe zu…

RSS Feed

19. September 2019

Gold

Der natürliche Goldpreishebel

Goldminen-Aktien- oder auch ETFs verfügen über einen natürlichen Goldpreishebel. Dies lässt sich an einem einfachen Beispiel erklären. Wenn sich die Förderkosten für eine Unze Gold bei 1.000 USD belaufen – und der Goldpreis bei 1.200 USD liegt, dann bleiben vereinfacht ausgedrückt 200 USD Dollar Bruttogewinn. Steigt der Goldpreis auf den aktuellen Stand von 1.400 USD,

Fiatgeld

Gold steigt früher oder später – bezogen auf Fiatgeld immer weiter!

Der Goldpreis pendelt seit Jahresbeginn zwischen 1.380 USD – 1.450 USD und wartet auf den ganz großen Ausbruch. Es wird immer weiter Liquidität in die Märkte gepumpt, sodass Korrekturen an den Aktienmärkten sofort wieder zum Einstieg genutzt werden. Es gibt halt wenig Anlagealternativen – wenn Geld mit einer vernünftigen Rendite angelegt werden soll. Aber kann

Gold – kommt die Wiederbelebung des Edelmetalls

Wenn man den Prognosen glauben darf, ist das grundsätzliche Ergebnis der morgigen „Midterm Elections“ in den USA eigentlich schon klar: Die Demokraten werden wohl die Mehrheit im Repräsentantenhaus erringen, im Senat aber in der Minderheit bleiben. Dies dürfte dazu führen, dass sich die beiden Kammern des US-Kongresses gegenseitig behindern, unter dem Strich aber das Regieren

Zentralbanken interessierten sich 2011 mehr für Gold

Wenn es einen Aspekt gab, der von der Schulden- und Finanzkrise im vergangenen Sommer profitiert hat, wird man nur einen Begriff hören: Gold. Das Edelmetall erlebte sein absolutes Rekordhoch, sein Preis stieg in ungeahnte Höhen und knackte beinahe die Zweitausend Dollar Marke. Die Anleger, die durch die Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten äußerst verunsichert waren,