Gehe zu…

RSS Feed

19. September 2019

Staatsanleihen – wie weit kann es noch gehen?


Der Bund Future ist im Grunde die Kursentwicklung einer fiktiven Bundesanleihe, die eine Restlaufzeit von zehn Jahren hat. Je niedriger die Renditen im Bereich dieser Anleihe-Laufzeit sinken, desto höher steigt der Kurs dieses Barometers des deutschen Anleihemarkts. Und da wurde jetzt ein Renditelevel erreicht, was deutlich macht – dass die seit Herbst 2018 wie auf Schienen laufende Super-Hausse des Bund Future langsam an ihre Grenzen stößt. Das Bedeutet, dass in diesem Bereich bei ca. 179,66 Prozent so langsam der Deckel drauf sein dürfte.

Denn dieser Kurs korrespondiert mit dem jüngsten Abstieg der Anleiherenditen auf ein Rekordminus um -0,7 Prozent. Zu diesen -0,7 Prozent Rendite wurde am Mittwoch eine neue Bundesanleihe mit zehn Jahren Laufzeit ausgegeben. Wer die kaufte, sichert sich für zehn Jahre einen jährlichen Verlust von 0,7 Prozent, zahlt also dem Schuldner in Form des Staates Zinsen, statt welche zu bekommen. Das ist ein groteskes Szenario, dass viele Anleger so wahrscheinlich nicht mehr nachvollziehen können.

Denn der Bund bekommt immer mehr Probleme, für „Minus-Renditen“ Abnehmer zu finden. Und wenn niemand mehr solche Verlustbringer haben will, kann sich der Staat nicht mehr über den Anleihemarkt refinanzieren. Das würde man natürlich gerne vermeiden, aber längere Laufzeiten auszugeben ist auch keine Lösung.

Die Rendite für Bundesanleihen mit 30 Jahren Laufzeit ist mittlerweile auch negativ, ist zuletzt auf -0,27 Prozent gefallen. Und niemand würde sein Geld für 50 oder 100 Jahre für eine Rendite von dann vielleicht +0,3 bis +0,5 Prozent anlegen, denn in dieser langen Zeit würde mit hoher Wahrscheinlichkeit viel passieren – und immer wieder weit höhere Renditen zu erzielen sein. Davon abgesehen sind diese niedrigen Renditen insofern ein Problem, als sie die von der EZB erwarteten Senkungen der Leitzinsen bzw. des Einlagesatzes längst vorweggenommen haben. Und das in einer Dimension, die sicherlich gleich zwei EZB-Maßnahmen eskomptiert.

Der Markt ist den Ereignissen weit vorausgelaufen, es wäre somit kein Wunder, wenn er jetzt erst einmal zurück kommt oder zumindest auf dem derzeitigen Niveau verharrt. Daher wäre es jetzt gewagt, auf noch weiter anziehende Kurse im Bund Future zu setzen. Sollte der Bund Future zurückfallen, wäre ggf. ein Einstieg zu überlegen, aber auch Gewinnmitnahmen sind eine Überlegung wert.

Chart vom 29.08.2019, Kurs 178,96 Prozent, Kürzel GBL |
          Online Broker Aktienempfehlungen

Chart: Lynxbroker

LYNX Depot: US-Aktien ab 5,00 Dollar handeln

Hinweis:
Unsere Artikel sind objektiv recherchiert und unabhängig erstellt. Damit Sie unsere Informationen kostenlos lesen können, werden manchmal Klicks auf Verlinkungen vergütet. Diese sogenannten Affiliate-Links und die damit verbundenen Werbekostenvergütungen haben bei der Erstellung unserer Ratgeber-Artikel keinen Einfluss auf den Inhalt, unsere Artikel sind und bleiben immer objektiv. Unser oberstes Ziel ist Ihre Information.

Schlüsselwörter:,