Sparen ist wieder modern

2. September 2013 |Kategorie: Allgemein

Zwei Drittel der Deutschen schätzen die finanzielle Freiheit, die ihnen ein finanzielles Polster ermöglicht. Bestimmte Anschaffungen auf das nächste Jahr verschieben, einmal weniger oder kürzer in den Urlaub fahren, lieber zu Hause essen als im Restaurant – Sparen hat für viele Deutsche nicht zwangsläufig etwas mit Geiz zu tun. Viele schätzen einfach nur die Bewegungsfreiheit, die ein finanzielles Polster bietet.

Geld zurückzulegen ist für viele kein altmodisches Relikt, sondern zeitgemäß. Auch, um sich später bestimmte Wünsche erfüllen zu können. Erreicht wird dies auch dadurch, dass die Ersparnisse besser verzinst angelegt werden, indem die Anleger nach geeigneten Alternativen für ihre Geldanlage suchen. Sparen ist eben nicht nur etwas für Spießer, sondern steht auch bei jüngeren Menschen hoch im Kurs. Jüngere Menschen machen sich heute mehr Gedanken über ihre Zukunft, als hinglänglich angenommen wird. Sparen ist im trend, vor allem bei jüngeren Menschen.

Seit Ausbruch der Finanzkrise 2007 sind rund 600 Mrd. EUR deutsches Auslandsvermögen vernichtet worden (Veröffentlichung des DIW-Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2013). Diese Kapitalvernichtung ist ein deutlicher Hinweis auf die Qualität von Kapitalanlagen im allgemeinen. Ein von Finanzexperten verwaltetes Musterdepot für Fonds kann der Einstieg in eine effektivere Anlagepolitik sein. Es sollten dann aber Experten sein, die diesen Namnen auch verdienen.

Zwei von drei Erwachsenen unter 30 legen regelmäßig Geld zur Seite, bei den 30- bis 44-Jährigen sind es sogar 72 Prozent. Dagegen spart nur jeder Zweite über 60 (53 Prozent) regelmäßig. Nuur sechs Prozent der jungen Erwachsenen glauben, dass Sparen eher etwas für Spießer ist. Dabei spielt das Thema Altersvorsorge die größte Rolle, die Sparer wollen sich und ihre Familien für den Ernstfall absichern. Oder es wird Eigenkapital für eine eigene Wohnung, oder ein Haus aufgebaut.

Damit dieses Ziel auch erreicht werden kann, ist für viele Konsequenz das Entscheidende. Um sich einen bestimmten Wunsch zu erfüllen, hat jeder zweite Befragte (52 Prozent) schon einmal eine Sparstrategie festgelegt. Zwei von drei Sparern (70 Prozent) geben an, dass sie ihr Vorhaben auch erfolgreich umgesetzt haben. Jüngeren Sparern gelingt es allerdings seltener, ihre Ziele zu erreichen. Während vier von fünf Senioren (78 Prozent) diszipliniert bleiben, schafft das nur jeder Zweite (52 Prozent) unter 30.

Standortwechsel, beruflichliche Veränderungen und finanzielle Engpässen machen es häufig schwer, über Jahre den Sparplan einzuhalten. Die Lebensläufe junger Menschen sind heute viel flexibler als früher, junge Anleger sollten deshalb auf flexible Anlageprodukte setzen, die eine gute Rendite bieten und es trotzdem erlauben, kurzfristig auf das Guthaben zuzugreifen. Ein unabhängiger Anbieter mit viel Erfahrung auf diesem Gebiet, ist zum Beispiel die tecis Finanzdienstleistungen AG. Zu lange Laufzeiten bei der Kapitalanlage – wie etwa bei einer Lebensversicherung – sind heute im übrigen nicht mehr zeitgemäss.


Copyright © 2016 Finanznewsblog – Informationen zum Thema Finanzen | Powered by WordPress | BranfordMagazine theme by Michael Oeser at DER PRiNZ