Pflegeversicherung im Gespräch

7. December 2011 |Kategorie: Allgemein

Bis zum Jahr 2040 wird die Zahl der pflegebedürftigen Menschen auf dramatische 3,4 Milllionen angestiegen sein. Dies geht aus dem aktuellen Bericht der Bundesregierung zur Pflegeversicherung hervor. Leider schweigt sich der Bericht darüber aus und erstellt auch keine Prognosen, wie diese Herausforderung in der Pflege in Zukunft zu stemmen sein wird. Da dieses Thema alle angeht, macht es Sinn sich mit dem Themenkreis Pflegeversicherung umfassend zu beschäftigen und mögliche Lösungswege für die Zukunft aufzuzeigen.

Immer mehr Experten machen den Vorschlag, den Begriff Pflege neu zu definieren. Die Klientel in Pflegeheimen ist zunehmend eine andere als noch vor zwanzig oder dreißig Jahren. Die Lebenserwartung der Deutschen steigt beständig und die Bewohner von Pflegeheimen werden immer älter. Oft kommen sie erst dann in eine Einrichtung, wenn sie sich selber nicht mehr versorgen können und pflegebedürfig werden. Angestiegen ist zudem die Zahl der dementen Pflegeheimbewohner.

Auch das Thema Elternunterhalt darf nicht tabuisiert werden, sondern muss offen thematisiert werden. So wie die Eltern in jungen Jahren für den Unterhalt der Kinder zuständig waren, kommen entsprechende Pflege- und Unterhaltskosten auf den erwachsenen Nachwuchs zu, wenn die Eltern pflegebedürftig werden. Dies ist vom Gesetzgeber ausdrücklich so vorgesehen. Erst wenn die Kinder finanziell nicht in der Lage sind, den Elternunterhalt aus eigener Tasche zu leisten und die Eltern selber mittellos sind, muss das Sozialamt in Vorlage gehen. Um die Kinder von den finanziellen Verpflichtungen zu entlasten, sollte durch eine private Pflegeversicherung beizeiten vorgesorgt werden.

Um eine menschenwürdige und angemessene Gesundheitspflege im Alter zu gewährleisten, gibt es verschiedene Modelle einer privaten Pflegeversicherung. Neben der Pflegerente und der Pflegekostenversicherung gibt es das Pflegetagegeld. Ein Vertrag darüber kann mit einer privaten Krankenversicherung abgeschlossen werden. Ausgezahlt wird das Pflegetagegeld vom ersten Tag mit Eintritt des Pflegefalls. Ein Vorteil ist, dass es flexibel eingesetzt und auch für die häusliche Pflege durch Angehörige verwendet werden kann. Mehr dazu im Ratgeber Pflegeversicherung.

Tags:

Leave a Comment